Markt Falkenberg in der Oberpfalz Markt Falkenberg in der Oberpfalz Markt Falkenberg in der Oberpfalz Markt Falkenberg in der Oberpfalz Markt Falkenberg in der Oberpfalz Markt Falkenberg in der Oberpfalz Markt Falkenberg in der Oberpfalz Markt Falkenberg in der Oberpfalz Markt Falkenberg in der Oberpfalz Markt Falkenberg in der Oberpfalz Markt Falkenberg in der Oberpfalz Markt Falkenberg in der Oberpfalz
Willkommen in Falkenberg!

Am Donnerstag, 14.03.2024 findet ab 11:00 Uhr wieder der sog. „Landesweit einheitliche Probealarm“ in Bayern statt. Dabei werden unter anderem auch...

Weiterlesen

Die kommunale Wohnberatungsstelle bietet auch im Jahr 2024 wieder Beratungstermine in Kooperation mit der „Fachstelle Barrierefreiheit“ der...

Weiterlesen

Das Rathaus Wiesau ist am 08.02. und 13.02.2024 ganztägig geschlossen.

Weiterlesen

Im Jahr 2024 finden wieder Menschen mit Sehproblemen unter dem Stichwort "Blickpunkt-Auge" Rat und Hilfe. Die ehrenamtlichen Blickpunkt-Auge...

Weiterlesen

Hier finden Sie die amtliche Bekanntmachung zur Ablesung der Wasserzähler 2023.

Sollten Sie sich für die Variante der Online-Meldung des...

Weiterlesen

Aktuelles aus Falkenberg

Interkommunales Industrie- und Gewerbegebiet

Bild: W. Robl

Interkommunales Industriegebiet

Zur Unterzeichnung der Zweckvereinbarung für die Zusammenarbeit beim interkommunalen Industrie– und Gewerbegebiet waren die beteiligten Bürgermeister in den Wiesauer Rathaussaal gekommen.

Geschäftsleiter Thomas Weiß von der Verwaltungsgemeinschaft Wiesau hatte den Entwurf ausgearbeitet und die betroffenen Stadt– und Gemeindegremien haben sich in der letzten Zeit intensiv damit beschäftigt. So wurden nun auch einige Anpassungen vorgenommen sowie auch die Frage benötigter Ausgleichsflächen geklärt.

Neben anderen Dokumenten beinhaltet die Zweckvereinbarung die nähere Beschreibung der geforderten Maßnahmen im Naturpark Steinwald. Unter wissenschaftlicher Begleitung findet eine Flächenumstrukturierung statt. Darin eingebunden ist u.a. die Schaffung von Biotopen und Totholzbereichen. Die benötigten Grundstücke stammen zum größten Teil vom Freistaat Bayern. Dutz lobte die bisher hervorragende Zusammenarbeit der Mitgliedsgemeinden und auch die Rathausmitarbeiter.

Unterzeichnet wurde die Zweckvereinbarung danach von den Bürgermeistern Klaus Meyer (Bad Neualbenreuth), Matthias Grundler (Falkenberg), Oskar Schuster (Friedenfels), Wolfgang Braun (Fuchsmühl), Johann Burger (Leonberg), Stefan Grillmeier (Mitterteich), Lothar Müller (Plößberg), Bernd Sommer (Waldsassen) und dem Vertreter der Marktgemeinde Wiesau, Toni Dutz.

Wegen weiterer Ansiedlungen von Betrieben im interkommunalen Industrie- und Gewerbegebiet Wiesau werden derzeit Verhandlungen geführt.

Burg Falkenberg

Burg Falkenberg

Die ältesten Mauerreste der noch bewohnten Höhenburg, die die engen Gassen des Ortes an der Waldnaab überragt, sollen aus dem 11. Jahrhundert stammen. Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Burg im Jahre 1154. 

Seit ihrer Entstehung hatte dieser Wehrbau viele Besitzer. Waren es zu Beginn die Falkenberger und dann die Leuchtenberger, so kam die Burg um 1300 in den Besitz des Klosters Waldsassen. Um 1571 war sie im kurpfälzischem Besitz. Kurz vor Ende des Dreißigjährigen Krieges wurde die Burg von dem schwedischen General Königsmarck beschossen und erobert. Bei der Säkularisierung ging die Burg 1803 in den Besitz des Königreichs Bayern über. 1809 wurde ein Drittel des Bergfrieds abgetragen und die Steine zum Bau des Pfarrhofs verwendet. Jahrzehnte danach wurde die Burg unter Denkmalschutz gestellt. Von 1936 bis 1939 wurde sie vom damaligen Besitzer, Friedrich Werner von der Schulenburg, wieder aufgebaut und denkmalgerecht restauriert. Der damalige deutsche Botschafter in Moskau wollte darin seinen Lebensabend verbringen. Später war er jedoch in das Attentat vom 20. Juli 1944 auf Adolf Hitler verwickelt und wurde deswegen am 10. November 1944 in Berlin-Plötzensee nach einem Urteil des Volksgerichtshofs hingerichtet. 

Bis 2008 war die Burg im Besitz der Familie von der Schulenburg. Seit 2009 gehört die Burg dem Markt Falkenberg, der sie von der Familie von der Schulenburg gekauft hat. 

Nach umfassender Renovierung wurde die Burg am 13.11.2015 feierlich eingeweiht und wieder eröffnet.

Weitere Informationen zur Burg Falkenberg erhalten sie auf der Homepage der Burg Falkenberg www.burg-falkenberg.bayern.

Waldnaabtaal

Inmitten des Oberpfälzer Waldes, des Burgenlandes Bayerns, erstreckt sich östlich der Bahnlinie München-Berlin und der Autobahn A93 Rgensburg-Hof zwischen Falkenberg und Windischeschenbach ein einzigartiges Naturschutzgebiet, das Waldnaabtal. Zwei altehrwürdige Burgen, Neuhaus und Falkenberg, Zeugen längst vergangener Zeit, sind Anfang und Ende des wildromantischen Gebirgstales. Malerische Felspartien, über 30 m sich auftürmende Granitmassen umsäumen das erlenbestandene Flussbett, in dem bizarre, ungeschlachtete Steinriesen den Lauf der Waldnaab zu hemmen versuchen. 

Gewaltige Felsgebilde und das Dunkel der Fichten schaffen einen ernsten Charakter, den jedoch leichtgrüne Farnwedel, zartfarbige Blumensterne, helle Birken und Buchen, silbrige Wellenkämme und weiße Schaumkronen des Wassers erfreulich auflockern.

 

Wanderer und Radfahrer haben den größten Genuss. Autofahrer haben die Möglichkeit, Tannenlohe anzufahren und zu Fuß die markantesten Punkte zu besuchen. Der Besucher von Süden kann von Windischeschenbach das Tal auf romantischen Waldwegen erreichen.

Der Fußweg von Falkenberg durch das Waldnaabtal zur Ausflugsgaststätte Blockhütte (Tel. 09637/415; Montag Ruhetag) beträgt ca. 1 1/2 Stunden.

Ein kürzerer Weg ins Waldnaabtal ist über Tannenlohe-Ödwalpersreuth möglich. Der Fußweg ab dem Parkplatz beträgt ca. 15 Minuten zur Blockhütte, die etwa die Mitte des Tales markiert.

Weitere Bilder zum Waldnaabtal sehen Sie in der Bildergalerie. Einen Sonderprospekt Waldnaabtal können Sie unter folgender Adresse anfordern:

Markt Falkenberg
Verwaltungsgemeinschaft Wiesau
Marktplatz 1
95676 Wiesau
Tel. 09634/9200-0
poststelle (at) wiesau.de

Webseite aus-/einblenden
Burg Falkenberg Waldnaabtaal